Freimaurerisches Leben

Brüderlichkeit

Was ist eine freimaurerische Loge?

Der Begriff „Loge“ selbst stammt von den Strukturen, die die Steinmetze während des Baus an die Seiten der Kathedralen bauten. Im Winter, wenn die Bauarbeiten ruhen mussten, lebten sie in diesen Logen und arbeiteten an der Steinbearbeitung. 

Aber eine Freimaurerloge ist mehr als ein Gebäude; sie ist eine lebendige, atmende Organisation, die sich aus und 

die von den Mitgliedern selbst getragen wird. Es ist eine eng verbundene Gruppe von Männern, die einander feierliche Gelübde ablegen und Kameraden in der Freimaurerei und im Leben werden.

Vor allem steht eine Freimaurerloge für offene Arme, eine helfende Hand und brüderliche Liebe für jeden Freimaurer, überall und zu jeder Zeit.

Bruderschaft

Logen Leben

Von außen betrachtet kann eine Freimaurerloge ziemlich banal aussehen. Aber im Logenraum selbst erwacht die Freimaurerei zum Leben, oft mit uralten Artefakten, Kunst und dem Prunk unseres heiligen Rituals. Wenn sich die Freimaurer in der Loge versammeln, ist das vor allem eine Bekräftigung unserer freimaurerischen Werte wie brüderliche Liebe, Hilfsbereitschaft und Wahrheit.

Ein einzigartiger Aspekt des Logenlebens ist das Zusammentreffen von Generationen und unterschiedlichen Hintergründen. Um Freimaurer zu werden, braucht man nur einen guten Charakter zu haben und an einen Gott zu glauben, wie auch immer dieser für jeden Einzelnen aussehen mag. Was die Freimaurer miteinander verbindet, ist die Verpflichtung, die bestmögliche Version von sich selbst zu werden.

Mit dieser gemeinsamen Basis entstehen auf natürliche Weise starke, lebenslange Freundschaften zwischen Menschen verschiedener Generationen, Religionen, Rassen, wirtschaftlicher Hintergründe oder politischer Überzeugungen. Fragen Sie einen Freimaurer, und er wird Ihnen sicher sagen, dass er durch die Loge Brüder geworden ist, mit denen er sonst im Alltag vielleicht nie in Kontakt gekommen wäre. Dies ist eine der grundlegenden Konstanten des Lebens als Freimaurer.

Wer sagt, dass man sich seine Familie nicht aussuchen kann?

Maurerwerk

Freimaurerische Symbolik

Die Freimaurerei ist voll von Symbolen, und obwohl viel über die Geheimnisse und Mysterien des Handwerks geschrieben wurde, sind die meisten seiner berühmten Symbole von einfacher Bedeutung.

Im Arbeitsteppich von Josef Albert Benkert sind die wichtigsten Symbole der Freimaurerei vereint:

Der Zirkel als ein Symbol der allumfassenden Menschenliebe, ein Symbol des Himmels. Der Winkel ist das Symbol für das gesetzmäßige (rechtwinklige) Handeln des Menschen, ein Symbol des Irdischen. Die Bibel (hier nicht abgebildet) steht für das Buch des „Heiligen Gesetzes“, für das Ordnungsprinzip. Winkelmaß und Zirkel in vereinigter Form sind ein Symbol für die Vereinigung von Himmel und Erde, von Geist und Materie.

Freimaurerei ist keine Religion. Sie verweist aber den Einzelnen auf seine eigene individuelle Glaubensüberzeugung und Spiritualität. Dies wird
bereits deutlich in den „Alten Pflichten“ von 1723. Diese beginnen mit dem ersten Kapitel „Von Gott und der Religion“:

„Der Maurer ist als Maurer verpflichtet, dem Sittengesetz zu gehorchen; und wenn er die Kunst recht versteht, wird er weder ein engstirniger Gottesleugner, noch ein bindungsloser Freigeist sein.“ 

In diesem Zusammenhang entstand das Symbol des „Allmächtigen Baumeisters aller Welten“, das dem Einzelnen keine Bindung an eine bestimmte Religion vorschreibt.