Die Bamberger Freimaurerloge wurde am 20. Mai 1874 gegründet. Eineinhalb Jahre später wurde die Loge durch die Großloge „Zur Sonne“ in Bayreuth installiert. Am 5. September 1889 wurde die Loge als Verein registriert. Bereits ein halbes Jahr später wurde der Grundstein unseres Logenhaus unter der Logenleitung von Br. Dr. Vinzenz Blumm – sein Portrait hängt noch heute in der Loge – gelegt. Nach der Fertigstellung des Hauses war am 24. Mai 1891 die Lichteinbringung in den neuen Tempel.

Im ersten Weltkrieg wurde das Logenhaus als Lazarett benutzt. Als das NS-Regime die Macht übernahm, mussten die Logen unter dem Druck der braunen Machthaber im April 1933 ihre Arbeit einstellen. Darüber hinaus wurde am 23. Juni 1934 das Logenhaus beschlagnahmt.

Am 26. September 1946 wurde der Logenverein wiedergegründet und im März 1947 von der amerikanischen Militärregierung lizenziert. 1948 bekam die Loge das Haus durch maßgebliche Hilfe von Br. Thomas Dehler rückübereignet.
Das Haus wurde im Jahre 2016/2017 komplett saniert und in Teilen wieder in den Zustand vor 1933 zurückgebaut.

Seit dem 19. Juni 1949 ist die Bamberger Freimaurerloge „Zur Verbrüderung an der Regnitz“ Mitglied der „Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland“ (Matrikel-Nr. 437).

Heute arbeiten Männer jedes Alters und unterschiedlichster Berufe in der Bamberger Freimaurerloge.